SexyKapitalismus

Verkopfte Theoriesamples und eine Sammlung von Texten, die Teil unserer Sendungen geworden sind. Im Rhizom findet ihr weitere Links zu Info- und Edutainment-Seiten.

  zurück

Wiglaf Droste's - Statement zum neuen Terror [Bin ich Ami Bin ich Laden]

Sozialdemokraten im Krieg: die Abschaltung des Restverstandes mit humanit?rer Hilfe

Am 12. September 2001 war Peter Struck ein Amerikaner. Weil ihm dabei nicht recht wohl war, wollte er, dass alle anderen ebenfalls Amerikaner sein m?ssten.

"Heute sind wir alle Amerikaner", ?chzte der gl?cklose Zuchtmeister der SPD. Hatte er eine Green Card gewonnen? Oder war es nur der ganz normale, habituelle Lug und Trug? Struck mag sich tats?chlich in den Wahn hineinhypnotisiert haben, er f?hle sich als leidender B?rger der USA. Wenn er an diesem Mittwoch ein Amerikaner war, was war er am Donnerstag? Lybier? Und am Freitag? Nubier? Finne? Afghane? Vietnamese? Nigerianer? Nichts von allem - sondern immer nur der immergleiche, unteroffiziersdumme Sozialdemokrat Peter Struck.


Struck war nicht einzige, der sich auff?hrte, als sei die Friseuse Diana Spencer in Paris ein zweites Mal getunnelt worden. Auch seine Kollegen weideten die Angelegenheit medial aus. Stupide Technokraten konnten sich als Gef?hlsmenschen deklarieren, und sie taten es in hysterischer Freude ?ber die Gelegenheit.

Der Abschiebeanthroposoph Otto Schily brachte die Hohlformel "unsere amerikanischen Freunde" in MPi-Salven- Geschwindigkeit an den Mann, und Rudolf Ussama Bin Scharping freute sich ausnahmsweise, kein Medienthema zu sein. Tausende Amerikaner mussten sterben, damit der Hormonbomber Scharping weiter Kriegsminister sein darf. Sein Kanzler Gerhard Schr?der, der an Scharping

festh?lt, sprach best?ndig von einem Angriff auf "unsere zivilisierte Welt". Eine Welt aber, die den Verteidigungsminister Rudolf Scharping duldet, gibt Zivilisation keine Chance.


Was ist Zivilisation? Wer repr?sentiert sie? George Bush, dem die rechte Hand vom Unterzeichnen von Todesurteilen lahmt? Die Schl?ge gegen das World Trade Center, das Pentagon und das Wei?e Haus verhelfen Bush zur Gelegenheit seines Lebens: Eine Knallcharge darf sich als F?hrer der freien Welt aufspielen, und keiner lacht. So gesehen war die Attacke gegen die USA ein echter Schlag ins Kontor.


Die Botschaft von New York ist klar: Es geht. Man kann, wenn man skrupellos genug dazu ist, zigtausendfachen und sogar den eigenen Tod in Kauf nimmt und also ein Drecksack de luxe ist, den f?hrenden Drecks?cken richtig wehtun. Und ihnen deutlich machen, dass die Welt alles braucht, aber ganz sicher keine Supermacht. Diese Botschaft scheint deshalb nicht gut, weil sie von Leuten stammt, denen ein Menschenleben vielleicht sogar noch weniger wert ist als George Bush. Dennoch ist die Botschaft richtig.


Dar?ber wird nicht gesprochen. Politik und Verstand finden medial nicht statt. Gef?hle werden ausgestellt, und da gilt: Je weniger einer hat, desto mehr muss er vorzeigen. Gef?hle kann man erzeugen, steuern und mobilisieren. Erst hei?en sie Trauer und Verzweiflung, dann Rache und Vergeltung. Wer etwas von der Psychologie der Massen wei? und sie nicht f?r seine Zwecke ausbeuten will, m?sste sich hier also zur?ckhalten. Nicht immer nur das eine Bild zeigen, zu dem "unsere pluralistische Medienlandschaft", wie der Schleim sich nennt, f?hig ist. Sondern sich der M?he des Wissens und Begreifens unterziehen. Seine Tr?nen, so man welche daf?r hat, f?r sich behalten. Den Kopf benutzen. Und zur Sicherheit einen Zweizeiler parat haben: Ich kann die Fernsehflennerei nicht leiden. / Wer heulen will, soll Zwiebeln schneiden.


Man ist kein Zyniker, wenn man k?hl bleibt angesichts einer Sache, die einen pers?nlich wenig, politisch aber einiges angeht. Ein Zyniker ist man, wenn man sagt: "Heute sind wir alle Amerikaner." Ich war kein Amerikaner und werde auch keiner sein. Peter Struck ?brigens auch nicht, aber der Mann ist Sozialdemokrat, also in Friedenszeiten entschieden gegen und in Kriegszeiten mit gro?em Bedauern sehr f?r den Krieg. Rudolf Scharping, der Irre aus Lahnstein, singt frei nach Petar Radenkovic: "Bin ich Rudi, bin ich K?nig, bin ich Ami, bin ich Laden."


Die paar Handvoll jubelnde Pal?stinenser, die man wieder und wieder zu sehen bekommt, um - ohne zu wissen, wo und wann die Bilder aufgenommen wurden - alle Pal?stinenser zu pr?judizieren und richtig sch?n billig hassen zu d?rfen, sind wahrscheinlich nicht restlos repr?sentativ. Sie erinnern aber an die alte Regel, dass arme Schweine sehr leicht eben auch Schweine sind. Solange daran nichts

ge?ndert wird, so lange ?ndert sich nichts.


no copyright 2001 textz.com - no rights reserved


Seitenanfang
About
Aktuell
Content
Theoriesampling
Substreams
Playlists
Rhizom
Tagebuch
Kontakt